• DITIB Siegburg
  • DITIB Siegburg Camii Ici3
  • DITIB Siegburg Camii ici
  • DITIB Siegburg Dis
  • DITIB Siegburg Logo

Sie wollen spenden?

Empfänger: DITIB Siegburg

Kreditinstitut: KSK Köln

IBAN:

DE32 3705 0299 0001 0324 99

BIC: COKSDE33XXX

V-Zweck: Spende

Wir bedanken uns!
Ab sofort können Sie bei uns auch über

PayPal

spenden. Unser PayPal-Konto lautet:


ditib-siegburg@ditib.de


Vielen Dank für Ihre Spenden!

Moscheeführung?

Dann setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Klicken Sie hier!

Aufgrund von COVID-19 (Coronavirus) findet zur Zeit das Freitagsgebet für unsere Glaubensbrüder ab 12 Jahren in 2 Gruppen statt.

1. Gruppe um 14:00 Uhr

2. Gruppe um 15:00 Uhr

Bitte eigenen Gebetsteppich und Maske mitbringen!
Heute11
Gestern36
Insgesamt128666

Islamische Gemeinde Tag der offenen Moschee in Siegburg

30 000 Besucher hat Ridvan Ever bereits zu Führungen durch Moscheen in Mannheim und Siegburg begrüßt.  Gemeinsamkeiten zwischen den Religionen sind ihm besonders wichtig.

Foto: Andreas Helfer

Siegburg - Den besten Überblick hatte der zwölf Jahre alte Eren: Auf elf übereinandergestapelte Cola-Kisten   war der Junge nach und nach geklettert, sicher gehalten von einem Seil, das Feuerwehrleute an der Plattform eines Teleskopmasts befestigt hatten. Der Kletterspaß gehörte zu einem großen internationalen Kinderfest, das die Ditib-Islamische Gemeinde  an der Händelstraße am Wochenende feierte, samt  Hüpfburg, Ponyreiten, vielen Spielen und pikanten Leckereien  sowie verführerischen Süßigkeiten der türkischen Küche.

An klaren Worten zur politischen Lage wurde nicht gespart, auch nicht vom Gemeinde-Vorsitzenden Mustafa Karaca: „Woanders  können Menschen nicht feiern, woanders gibt es Kriege, Hunger und Flucht“, sagte er in seiner Begrüßungsrede an viele hundert Gäste, darunter Bürgermeister Franz Huhn, die  CDU-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Winkelmeier-Becker und der SPD-Landtagsabgeordnete Achim Tüttenberg.  Mit  Blick auf den sogenannten Islamischen Staat und andere Extremisten betonte Karaca: „Woanders wird unsere Religion missbraucht. Ich sage Ihnen aber: Das sind keine Muslime, die solche Taten begehen! Nicht in unserem Namen!“

Moschee von außen unscheinbar

Kinder spielten auch auf dem  dem roten Teppich in der Moschee. Der Muezzin hat hier nur eine leicht erhabene Galerie zur Verfügung, ein Podest mit einem Geländer im Gebetssaal, kein Minarett. Von außen sieht man die Moschee nicht ohne weiteres: Sie ist Teil eines nüchternen, langgezogenen Gebäudes, hinter dessen hellen Mauern auch Vereins- und Verwaltungsräume sowie ein Lebensmittelgeschäft Platz finden. Ridvan Ever ist seit 25 Jahren Dialogbeauftragter der Gemeinde  und war zunächst in Mannheim, seit 2007 in Siegburg  für Führungen durch   die Moschee zuständig. „Ich hatte bestimmt schon 30 000 Besucher.“ Schüler aller Siegburger Schulen seien darunter, Kindergartengruppen, Polizisten und Steyler Missionare.

Geduldig erklärte Ever das auch in der Siegburger Moschee gültige Bilderverbot und das Gebot der fünf Gebete, an das sich ein gläubiger  Muslim hält. Er selbst  sieht  das Beten auch als Weg, Körper und Geist in Einklang zu bringen, was im hektischen Alltag oft zu kurz komme. Das Kopftuch verteidigte er: Es gebe nun mal türkische  Mädchen und Frauen, die sich lieber an der Jungfrau Maria als an Fernsehstars wie Heidi Klum orientierten. Im Christentum sei doch die Darstellung Marias mit Kopftuch allgegenwärtig. Viele Besucher wunderten sich, wenn er sie auf  Gemeinsamkeiten zwischen den Religionen aufmerksam machte. Eines konnte er seinen Besuchern  nicht erklären: „Mir ist unverständlich, wie man für eine  Religion Krieg führen kann.“

Kinderfest geht auf Tradition Atatürks zurück

Wichtig ist Ever der gute Draht zu Jürgen Weißberg. Der Polizeihauptkommissar ist Kontaktbeamter für muslimische Institutionen. Der wiederum fühlt sich an der Händelstraße freundlich aufgenommen und schätzt den offenen Umgang. Von den großen  Verbänden wie Ditib und Milli Görüs würde er  sich indes noch sehr viel mehr Offenheit wünschen: „Da gibt es ein Kommunikationsdefizit.“ Umso wichtiger sei das in einer Zeit, in der viele Vorurteile gegen den Islam wiederauflebten.

Die Tradition eines Kinderfests  am 23. April geht auf den Staatsgründer der Türkei, Kemal Atatürk, zurück. In Deutschland rücken Veranstalter mit dem Termin gern an den 1. Mai heran. „Dieser Tag soll uns daran erinnern, wofür wir uns tagtäglich einsetzen“, sagte Karaca, „für die Bildung und ein besseres Leben für unsere Kinder. Jeder Einsatz für unsere Kinder ist ein Einsatz für unsere Zukunft.“ 

Quelle: Rundschau-online.de

Neuer Imam - Mesut Ay bleibt bis 2017

Siegburg. Siegburg hat einen neuen Imam. Mesut Ay kam vor 45 Jahren in der türkischen Provinz Sakarya zur Welt.

Er arbeitete bereits als Imam für den Dachverband DITIB in Deutschland, sein Weg führte ihn u.a. nach Hannover. Auch hat der zweifache Familienvater Islamwissenschaft und Sozialpädagogik in Ankara studiert. Bis 2017 ist sein Einsatz in Siegburg geplant.

Foto: Bürgermeister Franz Huhn ganz rechts, neben ihm Mesut Ay. Außerdem waren Naci Yüksel und Habil Demerci (l.) vom Vorstand der islamischen Gemeinde sowie Dolmetscherin Nesrin Yüksel von der Tourist Info bei der Begrüßung im Rathaus zugegen.

Quelle: Siegburg.de

Almanya`da Ramazan Bayram Namazı için camilere akın ve izdiham yaşandı.

Ramazan ayının sunduğu manevi bir mevsimden yeterince istifade etme çabası içinde  artan kulluk bilinciyle Almanyalı Müslümanlar bayram namazı için camilere akın etti. Bayramın hafta sonuna denk gelmesinin de etkisi ile hemen hemen bütün camilerde yer sıkıntı yaşandı, cemaatin bir kısmı cami dışı mekanlarda namaz kılmak zorunda kaldı. Camilerde çocuk ve gençlerin çokluğu, pek çok camide farklı Müslüman coğrafya kökenli din kardeşlerinin bir araya gelmesi ile oluşan harmoni bayramın anlamını tamamlayan bir tablo mahiyetindeydi.

 

Bayram namazına DİTİB Siegburg  Camii'nde katılan DİTİB Genel Başkanı Prof. Dr. Ali Dere, bayram namazı öncesi yaptığı vaazda şu hususlar üzerinde durdu:

 

“Ramazan ayı, gerek birey gerekse cemaat olarak yoğunlaşarak eda ettiğimiz ibadetleri bir araya gelerek geliştirdiğimiz sosyal dayanışmaları, maddi ve manevi paylaşma alışkanlığımızın beslediği kardeşlik duyguları ile, Rabbimize daha samimi yöneliş, isteyiş ve bekleyişimize sağlam bir zemin oluşturdu. Manevi dünyamızı beslemeye özen gösterdik; dini ve insani tutumlarımızı, ölçü ve prensiplerimizi, toplumsal sorumluluk ve ilişkilerimizi yeniden gözden geçirdik; diğer taraftan iftar sofralarında sadece Müslüman olan değil aynı zamanda gayri Müslim komşu ve arkadaşlarımızla bir araya gelerek tanışmalarımızı derinleştirdik, kendimizi anlatma ve anlama fırsatı yakaladık. Umarım bu anlama ve anlatma gayretlerimiz Alman toplumunda daha sağlıklı ve kapsamlı ilişkiler kurmamıza katkı sağlar. Zira anlamak, anlaşmak ve bunun üzerine iyi niyete dayalı bir güven tesis etmek bir dizi sorunların her kesimi memnun edecek tarzda çözüme kavuşturulmasının ana anahtarını oluşturuyor.

Almanya’da Ramazan'ın anlamı ve önemi
Bu gün Almanya’da İslam ve Müslüman varlığı gibi Ramazan ayının ve iftar programlarının da Almanya’nın toplumsal hayatının bir parçası olduğunu bir kez daha gördük. Bütün bunlar bize İslam’ın Almanya’da kurumsal ve sosyal bir gerçeklik olduğunu gösterirken, Müslüman birey ve toplumlara ayrı bir sorumluluğu hatırlatıyor, hatta talep ediyor. Bu da İslam’ın evrensel değerler dünyasının ve her davranışta kendisini gösteren olgun ahlâkının takınılması, taşınması ve sergilenmesi.

İnanç, bilgi ve güzel davranışların bütününden oluşan İslam, bir yandan hayatın anlamını öğretmekte diğer yandan da varılacak ebedi bir yurdun nasıl kazanılacağını göstermektedir.
Biz Müslümanlar, “ Peygamber sizi, Rabbinize iman etmeniz için davet edip dururken size ne oluyor da Allah’a iman etmiyorsunuz? Hâlbuki Allah (ezelde) sizden sağlam bir söz de almıştı. Eğer inanacak kimselerseniz, bu çağrıya uyun”(57/8) ayetine gönülden bağlanıyoruz.
Ne Rabbimize imanda tereddüt ediyor ne de ondan gafil olup sadece dünyaya dalıp kayboluyoruz.
Zira Mevlana’nın deyimi ile:
Bu dünya zindandır, biz de zindandaki mahkumlarız.
Zindanı del, kendini kurtar!
Dünya nedir? Allah'tan gafil olmaktır.
Kumaş, para, ölçüp tartarak ticaret yapmak ve kadın; dünya değildir.
Bu bilinçle dünya hayatını ihmal etmeden, sorumluluklarımızın farkında olarak yaptığımız her işi daha güzel yaparak ibadet şuurumuzu, salih amel, iyilik ve ihsan kavramlarının kapsamında yer alacak alanlara teşmil ediyor, bir hayatın tümünü adeta ibadete dönüştürüyoruz.
Dinimizin bizlerde sorumluluk bilinci ve duyarlı bir vicdanı hâkim kılmaya çalıştığının farkındayız. Duyarsızlığı, ilgisizliği, taştan daha fazla katılaşmış kalplere bağladığını Kur’an’da okuyoruz. Hissiz, katı, insafsız, taşlaşmış kalp ve vicdandan Allah’a sığınıyoruz. Başkalarını eleştirmeden önce kendi gönlümüze, kalbimize ve vicdanımıza bakıyoruz.  Biliyoruz ki, Akıl gözünü kapasa da, vicdanın gözü açıktır.”

İslam’ın iman, ibadet ve ahlak bütünlüğü örneklerle ele alan Dere, vicdan eğitimi ve niyet güzelliği üzerinde durarak, bu çabaya rağmen yapılan hataların da Rabbimiz tarafından affedilmesine olan umudumuz artmaktadır, dedi.

Almanyalı Müslüman olmanın sorumluluklarını hatırlatarak, cemaatimize ve bütün bir topluma huzur dileyen Dere, vaazın sonunda yaptığı duayı Necip Fazıl’ın şu dizeleri ile tamamladı:

“Bende sıklet , sende letafet....
Allah'ım affet !
Lâtiften af bekler kesafet....
Allah'ım affet !
Etten ve kemikten kıyafet.....
Allah'ım affet !
Şanındır fakire ziyafet...
Allah'ım affet !
Âcize imdadın şerafet....
Allah'ım affet !
Sen mutlaksın ,bense izafet !
Allah'ım affet !
Ey kudret , ey rahmet , ey re'fet !
Allah'ım affet !”

 
 

 

Abend der Gemeinsamkeiten

Beim jährlichen "Siegburger Fastenbrechen" rücken die Kulturen zusammen

"Der Ramadan ist ein Monat des Teilens, bei dem man seinen Egoismus vergessen muss", so der türkische Religionsattaché Zekeriya Bülbül in seiner Rede. In Siegburg ist es schon ein kleiner "Klassiker", bei dem Christen und Muslime zusammen speisen. "Menschen mit unterschiedlichen Wurzeln und Religionsgemeinschaften sitzen zusammen, lernen sich kennen und werden Freunde", sagte Imam Satilmis Karaca.

Das unterstützte auch Bürgermeister Franz Huhn: "Diese Erde gehört uns allen." Auch Ruth Kühn, Vorsitzende des Kreiskatholikenrates Rhein-Sieg berichtete in ihrem Grußwort von dem "christlich-islamischen Gesprächskreis", der mittlerweile ebenfalls von vielen Männern besucht wird. Hier entdecken die Anhänger der verschiedenen Religionen viele Gemeinsamkeiten. Auch beim Iftar, dem Fastenbrechen, konnten die Gäste dies hautnah erleben. Zwischen den einzelnen Reden wurden "Botschaften von Gott" aus dem Koran vorgelesen, die den Christen ebenso "bekannt" sind.

Sakir Kahriman, Vorsitzender der türkischen Gemeinde, Ruth Kühn vom Kreiskatholikenrat Rhein-Sieg, Bürgermeister Franz Huhn, der türkische Religionsattaché Zekeriya Bülbül und Imam Satilmis Karaca (von links) beim "Siegburger Fastenbrechen". Foto: Woiciech
Der Vorsitzende der Türkisch-Islamischen Gemeinde Sakir Kahriman begrüßte die Gäste beim "Siegburger Fastenbrechen". Foto: Woiciech
"Der Ramadan ist ein Monat des Teilens", so der türkische Religionsattaché Zekeriya Bülbül in seinem Grußwort. Foto: Woiciech

News

Kommende Termine